Aktuelles

Wenn Inklusion zum Selbstverständnis wird

Inklusives Fußballtraining in Polch begeistert Zuspruch

Sportler der RMW beteiligen sich an der Europäischen Fußballwoche für Menschen mit Behinderungen. Tolle Kooperation mit dem VfB Polch und Special Olympics im Rahmen der Inklusionsbestrebungen

Wie überall ist der Sport in der RMW durch Corona stark eingeschränkt. Notwendige Sicherheitsmaßnahmen, Hygienebestimmungen und Probleme mit der Raumkapazität (Hallen müssen anderweitig genutzt werden) betreffen insbesondere Wohnheime und Werkstätten.

Gleichzeitig ist es so, dass es nach wie vor engagierte Verbände und Vereine/Menschen gibt, die im Zuge der Inklusionsbemühungen Lösungen finden, den Sportlern Lebensqualität und gleichberechtigte Teilhabe zu ermöglichen.

Nach den beiden Krufter Vereinen und der SG Mülheim/Kärlich hat jetzt der VfB Polch ein solches Angebot offeriert und mit der RMW kooperiert. Und das eingebettet in die Europäische Fußballwoche.

Da die RMW über ein glänzendes Netzwerk im organisierten Sport verfügt wurde eine Option geschaffen, wo viele RMW-Kicker (privat) an zwei tollen Trainingsabenden in Polch dabei. Vielen Dank an den VfB, die Verantwortlichen und die die vielen tollen Sportler an den Abenden, für die Inklusion Selbstverständlichkeit ist. Und natürlich dem Team der Geschäftsstelle von Special Olympics Rheinland-Pfalz, mit denen ja ohnehin ein sehr enger Kontakt besteht. Hier der Pressebericht dazu:

Einmal jährlich veranstaltet Special Olympics die Europäische Fußballwoche (EFW) in Kooperation mit der UEFA. Ein wichtiger Termin für die gesellschaftliche Anerkennung von Menschen mit Behinderung. Um den fußballbegeisterten Sportlerinnen und Sportlern mit Beeinträchtigung in ganz Europa trotz der Corona-Einschränkungen etwas bieten zu können, hatten sich zahlreiche Vereine vom 23.-30. September 2020 bereit erklärt, inklusive Fußballevents und Trainingscamps zu veranstalten, unter anderem viele Profivereine, wie  Fortuna Düsseldorf, Borussia Dortmund, SV Darmstadt 98. VfL Bochum, FC Schalke und Werder Bremen. Auch Rheinland-Pfalz war vertreten und zwar mit dem VFB Polch, einem Breitensportverein, der sich erstmals im Inklusionssport engagierte.

Technikschulung als Partnerübungen waren der Schwerpunkt.

So hatte der VFB vom Maifeld an zwei Trainingsabenden fast 60 Kicker und Trainer aus der Region mit und ohne Behinderung zusammengebracht, die gemeinsam trainierten und Inklusion vorlebten. Die sportliche Leitung hatten die erfahrenen Coaches Wolfgang Durben und Uwe Klöckner übernommen.

Der VFB Polch hatte sich gute Partner für die Ausrichtung hinzugenommen. So konnten zum Beispiel Special Olympics Rheinland-Pfalz und die Rhein-Mosel-Werkstatt aus Koblenz und einige andere Einrichtungen der Behindertenhilfe als Mitstreiter gewonnen werden.

Viele Partnerübungen und Spielformen waren Bestandteile der Trainingseinheiten.

Ebenso zahlreiche Torschuss-Übungsformen mit zu meist erfolgreichem Abschluss.

In den jeweiligen knapp 2-stündigen Einheiten wurde viel kommuniziert und gelacht. Einen gelungenen Abschluss fanden die inklusiven Abende jeweils mit dem anschließenden Abschlussgrillen.

So gab es am Ende nur strahlende Gesichter:

Hoch erfreut über die gute Resonanz war auch Special Olympics RLP-Geschäftsführer Michael Bergweiler. „Wir brauchen Vereine, wie den VFB Polch und die Sportler der Region, die engagiert und unkompliziert das Thema Inklusion im Sport vorantreiben. Im Rahmen des Projektes „Wir gehören dazu“ von Special Olympics Deutschland, freuen wir uns über jeden Verein, der solche Angebote anbietet.“

Stellvertretend für die Menschen mit Beeinträchtigungen fasste Timo Bersch aus Bassenheim seine Zufriedenheit zusammen: „Durch Corona sind die Sportangebote in den Wohnheimen und Werkstätten leider zurückgegangen, deshalb sind Veranstaltungen wie in Polch Höhepunkte in schwierigen Zeiten. Zudem habe ich auch einiges gelernt.“

Auch der Vorsitzende des VFB Polch, Frank Breidbach, war froh. „Zwei tolle Abende für uns als Verein, es hat uns allen richtig Spaß gemacht. Zudem war es schön, dass wir Bestandteil der europäischen Fussballwoche für Menschen mit Behinderungen waren.“

Aufgrund der guten Resonanz werden im Oktober und November auf dem Maifeld weitere inklusive Trainingsabende stattfinden. Für Rückfragen stehen Wolfgang Durben und Uwe Klöckner, sowie Nina Hagedorn, Koordinatorin im Projekt „Wir gehören dazu“ von Special Olympics Rheinland-Pfalz, gerne zur Verfügung.

Abschluss zweiter Abend – nur lachende Gesichter am 30. September, ebenfalls gestaffelt.


Voriger Beitrag |  Zurück zur Übersicht |  Nächster Beitrag